ECKHAUS LATTA

   

ECKHAUS LATTA

Mike Eckhaus und Zoe Latta sind die Punks der New Yorker Fashion Week. Sie sind D.I.Y-Underdogs und zum einen dennoch, zum anderen gerade deshalb: nicht nur auf Tumblr schwer im Trend. Kennengelernt haben sich die beiden an der Rhode Island School of Design: Mike studierte Sculpture, Zoe Textiles. Ihr Label Eckhaus Latta gründeten sie heraus aus der Sackgasse, als die sie ihre damaligen Jobs empfanden: Accessoire-Designer bei Marc Jacobs und Zoe als Gründerin von PRINCE RUTH, einer Firma für Textilien.

Genervt von stark absatzorientierter Arbeit beschlossen die zwei, gemeinsame Sache zu machen. Ohne den Hauch einer Idee von Modedesign entwarfen sie die ersten Teile unter dem Label ihrer Nachnamen im Dezember 2011 und schickten die Ergebnisse nur drei Monate später über den Laufsteg. Die Entwürfe wurden nicht nur besser und besser, sondern Eckhaus Latta entfernten sich auch immer weiter von klassischen Formen, von modischer Tradition. Ihre intuitive Arbeitsweise unterscheidet sie von anderen Brands: Ideen die rein in ihnen entstehen und nicht Reaktion sind auf Verkaufszahlen. Eckhaus Lattas Schaffen ist eine Form der stillen Kritik an Konsum, die sie auf die Spitze (ad absurdum) führten, als sie ihre SS14-Show auf einem Lidl-Parkplatz in Berlin zeigten – und per Livestream mit der Welt teilten. Wacklig, rauschend und echt.

Nach gemeinsamer Zeit in New York, wohnt Zoe heute in Los Angeles. Mike ist der Ostküste treu geblieben. Die verschiedenen Wohnorte sind deutlich erkennbar in ihrer neuen SS15-Kollektion, die lange Luftlinie zwischen Zoe und Mike jedoch nicht. Am vergangenen Montag zeigte das Duo in New York zum einen clean-urbane Jeans-Outfits und zu Kleidern und Röcken abstrahierte weiße Hemden. Zum anderen: Looks, die einen Eindruck von Monaten in der Wüste von Nevada vermittelten. Ohne Orientierung und Wasser: ausgetrocknet, dekonstruiert, zerissen, schmutzig. Strick und Denim. Jedes einzelne Stück etwas zu groß oder viel zu klein. Zum Vorführen der Kollektion gewählt haben Eckhaus Latta eine Gruppe, die in sich verschiedener nicht sein könnte: Models jeder Herkunft, jeden Alters, jeder geschlechtlichen Identität.

Die D.I.Y-Haltung steckt sichtbar in jeder Kollektion Zoes und Mikes. Doch die seltsamen Formen ihrer Werke sind nicht Resultat von Unvermögen. Sie sind Widerstand und Stilmittel – und damit vollkommen berechtigt. Eckhaus Latta leben diese Haltung von Grund auf (hardcore) aus: Bei der Beschaffung ihrer Materialien verzichten sie auf Besuche in Stoffgeschäften, gehen lieber in den Baumarkt oder wühlen in den Fetzen von Restbeständen. Zum Färben der schmutzig erscheinenden Teile der Sommerkollektion verwendeten sie Rost: ein Eigenerzeugnis mittels einer Lauge aus Zitronensaft und Branntweinessig.

Wir dursten nach mehr Eckhaus Latta.