Full House

   

Full House

Die erste Frage, die uns zu dem schwedischen It-Modelabel House of Dagmar einfällt: Wer von den drei Gründerinnen ist eigentlich Dagmar ist? Die Antwort: Keine!
Benannt haben die drei Schwestern Karin Söderlin, Kristina Tjäder und Sofia Wallenstam ihre Modemarke House Of Dagmar nach ihrer Großmutter Dagmar. Das Label leiten sie seit der Gründung 2005 im Sinne ihrer Oma: Anspruchsvoll, aber tragbar. Ausdrucksstark, aber mit genug Raum für die Persönlichkeit der Trägerin. Die Inspiration stammen aus der Architektur, zeitgenössischer Kunst und Kultur sowie dem Art Deco, Strick ist der Kern vieler Looks. Das Konzept hört aber nicht beim Look auf: Auch Nachhaltigkeit spielt für drei Enkel eine tragende Rolle. Karin Söderlind die älteste, ist der CEO des Labels, die jüngste, Sofia, fungiert als Sales Director – das Design stammt von Kristina Tjäder. Im Interview erklären die Drei ihre Vision: 
 

Ist House Of Dagmar typisch skandinavisch? 
Kristina Tjäder: Skandinavisches Design und Architektur ist bekannt für seine klaren Linien und hohe Qualität. Das hatten wir von Anfang an auch im Kopf. Von den Materialien bis zum Design ist uns das sehr wichtig. Mit einem Fuß stehen wir aber auch im Art Deco, wir kombinieren Kontraste mit Sinnlichkeit und das wiederum hebt uns von den üblichen skandinavischen Brand ab.

Strick spielt eine große Rolle in euren Kollektionen: Warum? 
Kristina Tjäder: Es verändert sich mit dem Garn und er Stricktechnik enorm, das ist faszinierend. Wir entwickeln nicht nur einfach das Design, sondern gerne auch das Material. So können besondere Stücke entwickeln, z.B. ein Cocktailkleid aus Strick.

Auch Nachhaltigkeit ist euch wichtig…
Kristina Tjäder: Von Beginn an. Das Garn ist umweltfreundlich produziert und in der Qualität so hoch, dass die Stücke ein Leben lang halten. Uns ist wichtig, dass die Fabriken so wenig Chemikalien Energie und Wasser wie möglich zur Produktion nutzen. Wir versuchen auch, so viel recyceltes und Organic Garn wie möglich zu nutzen. Und: Unser Design ist immer zeitlos. Wir bewundern Skandinavierin ja für ihren Look.

Woher kommt das Stilgefühl?
Karin Söderlind: In Schweden ist man entspannt, was Mode angeht. Man hat die Möglichkeit, sich genau so anzuziehen, wie man möchte, je nach Gefühl. Wir zeigen unsere Feminität individuell. Das wichtigste: Frauen machen sich für sich hübsch und nicht für die Männer.

Welche Rolle spielen Haare und Make-up dabei?
Kristina Tjäder: Beides sollte in Balance zum Outfit sein – Ist das schicker, werden Haare und Make-up lässiger, Basic-Look geben wir z.B. mit roten Lippen einen Hingucker. Generell stehen wir aber für einen natürlichen, gesunden Look.

Wie ist es, mit Schwestern zu arbeiten? 
Sofia Wallenstam: Es ist ziemlich angenehm, mit Leuten zu arbeiten, denen du vertraust und die du gut kennst. Gerade, wenn es darum geht, schnell Entscheidungen zu treffen, können wir uns aufeinander verlassen. Weil wir aus einer Familie sind, sind wir auch immer ehrlich zueinander und direkt. Wir haben eine klare Kommunikation, auch mit unseren Mitarbeitern im Büro. 

Und welche Frauen würdet ihr gerne mal "verstricken"? 
Kristina Tjäder: Es gibt so viele – Wir sind gerade erst am Anfang, ein Bewusstsein für nachhaltige Mode zu schaffen.