Kamm' mal her

   

Kamm' mal her

Keine Locke wie die andere, Strähnen so voll wie Wollbäusche, der Ansatz ragt Zentimeter in die Höhe – Big hair ist wieder groß. Und ziemlich aufwendig. Toupieren, erföhnen, ersprühen und zurecht zupfen ist das Basis-Programm. Es sei denn, man ist mit dem "Struwwelpeter Syndrom" geboren. Dann haben Gene die Struktur und Stabilität der Haare so verändert, dass es wirklich kein Durchkommen gibt. Nicht für grobe Zinken, nicht für feine Bürsten und nicht mal die Finger können die Mähne dann bändigen. Andere Auswirkungen hat die Krankheit nicht und ist damit also ungefährlich. In vielen Fällen normalisiert sich die Struktur mit dem Älterwerden und als Erwachsender lässt's sich dann locker bürsten. Oder eben toupieren und verwuscheln. Extra-Volumen ist ja jetzt angesagt.