Label to love: Vilhelm Perfumerie

   

Label to love: Vilhelm Perfumerie

Kann es sein, dass in Skandinavien irgendwas im Wasser ist? Denn scheinbar wird alles, was Schweden anfassen, zusammen rühren oder gestalten, einfach schön, geschmackvoll und zum Highlight.
Nicht anders läuft's ja auch bei Jan Vilhelm Ahlgren, den Gründer des Nischen-Duftlabels Vilhelm Parfumerie. Eigentlich war der Schwede Taschendesigner, dann wollte er die edlen Lederstücke beduften und fand so zur Parfümerie. Seit zwei Jahren gibt es sein Label jetzt erst - dabei hat er schon 15 Düfte lanciert, die zunächst exklusiv bei Barneys in New York, dann Colette in Paris verkauft wurden udn ab April in Deutschland sind. Nicht schlecht für den Newcomer, der seine Visionen und Geschichten von Profiparfümerien in Düfte übersetzen lässt. Mal geben Menschen oder Situation den Anstoss: Wie seine Tee trinkende Frau Polly (jemand neidisch?) - "Dear Polly" riecht dann soft-frisch nach Bergamotte und Apfel, Ceylon und einem Hauch Amber. Dann sind es einzelne Inhaltsstoffe, wie Oud, die sich Ahlgren vornimmt: "The Out Affair" wird durch Honig und Vanille weicher, Ingwer Butter gibt trotzdem Feuer oder Orte, wie in "Harlem Bloom", dass den rau-romantischen Spirit seiner aktuellen Heimat Harlem mit Safran, Rose und Ebenholz leicht würzig-blumig einfängt. Einmal aufgesprüht, spürt man die Geschichte, die Atmosphäre – und macht sie sich gleichzeitig zu eigen.
In vielen Kreationen findet sich natürlich auch ein Stück Schweden wieder. Und ist es nicht der Duft, so zumindest doch der edle Flakon, der laut Ahlgren von der Form eines Eishockey-Puks inspiriert ist.
Achja, Model ist Ahlgren auch. Immerhin kommen wir jetzt schon ans Duftwasser…

    Dear Polly - mit Bergamotte, Apfel, Ceylon Tee und scharzem Amber.
    Fleur Burlesque - inspiriert von Moulin Rouge duftet das Parfum pudrig-blumig .
    Vilhelm Parfumerie Gründer Jan Ahlgren