McQueen Unseen

   

McQueen Unseen

"Roberts Bilder erfassen die unbändige Energie und Erregung in den Minuten, die Lees unglaublichen Shows vorausgingen. Die Anspannung und Konzentration, der Stress und die Aufregung, alles ist in ihnen spürbar.“ - Sarah Burton

 

Alexander McQueen galt als enfant terrible der Modewelt. Seine opulenten, exzentrischen Kreationen und wilden, teils skandalösen Modenschauen sollen hartgesottene Modekritiker zu Tränen gerührt haben - so heißt es. Fakt ist, dass es der Brite verstand, Geschichten mit dramatischer Gestik und künstlerischem Anspruch zu erzählen.

Der britische Fotograf Robert Fairer begleitete McQueens Shows und hielt ihren fast mystischen Zauber von hinten fest - zwanzig Jahre lang. Von der ersten Show in den 90er Jahren bis zu „Plato’s Atlantis“, seiner letzten 2010. In einer Zeit, in der schnelllebige Instagram-Aufnahmen noch Zukunftsmusik waren, gelang Robert Fairer mit seinen so einzigartig glamourösen wie enthüllenden Backstagefotos die Schöpfung einer völlig neuen Gattung der Modefotografie. Mit zielsicherem Blick hielt er private, unprätentiöse Momente im angespannten Treiben fest und ermöglichte so einen exklusiven Einblick in die fieberhafte Betriebsamkeit hinter den perfekten Kulissen. 376 ausgewählte Fotografien aus dieser elitären Welt erscheinen nun zum ersten Mal in dem Bildband „Alexander McQueen - Unseen“, in der deutschen Ausgabe veröffentlicht bei Schirmer/Mosel.

Die seiten-füllenden Bilder werden gespickt mit Insider-Texten von Sally Singer (Vogue) und Claire Wilcox (Victoria & Albert Museum). Neben Einführungen in die Kollektionskonzepte finden sich Anekdoten über ermogelte Stehplätze und inszenierte Schnappschüsse. Erläuterungen zu technische Errungenschaften und die Anfangs verkannte Radikalität der Entwürfe, an denen nur Pornomagazine ihr Interesse bekundeten, schaffen einen wunderbaren Einblick in den Aufstieg eines Mode-Genies zu internationaler Anerkennung. Der Detailreichtum und die Konstruktion der Kostüme ist ebenso brilliant zu erkennen wie das Zusammenspiel aus Bekleidung, Hair-Styling und Make-up zu einem narrativen Spektakel.

Als einziger Fotograf hinter der Illusion hat Robert Fairer mit "Alexander McQueen - Unseen“ ein visuelles Gedächtnis geschaffen. Die Anspannung und Aufregung der Models und das Chaos hinter der Kulisse hielt er in seinen Fotografien fest - eine Intensität, die sich durch den gesamten Bildband zieht.

    Robert Fairer "Alexander McQueen - Unseen", Schirmer / Mosel Verlag
    "Un-Natural Selection" (2008), S. 277
    "La Dame Bleue" (2007), S. 249
    "The Horn of Plenty" (2009), S. 197