Meet The Crew

   

Meet The Crew

Langweiliger könnte es nicht sein, das 13. Pariser Arrondissement. Selbst Wikipedia billigt dem ehemaligen Arbeiterviertel der französischen Metropole "keinerlei touristische Bedeutung" zu – am ehesten noch dem asiatischen Viertel, aber das ist ja auch irgendwie nicht Paris, es könnte ganz woanders liegen.

Obwohl das treizième wie so manch anderer Stadtteil auch klangvoll rive gauche liegt, ist es für die Modehauptstadt gänzlich uninteressant. Eine Betonwüste, fast schon Banlieue, aber weder so aufregend oder problembehaftet. Simplement ennuyeuse. Wenngleich man diesem unbeschaulichen Fleck Pariser Ödnis im klaren Licht des Tages nichts abgewinnen kann, wird es im Dämmerlicht interessant: Dann nämlich tummelt sich ein Schlag Mensch in den Straßen, der Farbe ins Spiel bringt und ordentlich Staub aufwirbelt. Wir kennen sie aus YouTube-Videos und Einspielern im Fitnessstudio, jene Kraftmeier, die jedem physikalischen Gesetz bis ins Letzte widersprechen wollen und können. Sie laufen Parkour, wie die Wilden im Großstadtdschungel, hören dabei krasse Beats und hängen mit Hip-Hop-Tänzern ab, die auch nur in einem solch verlorenen Paris noch echte Gangster sein dürfen. Er ist eine eigene Welt, dieser Fast-Vorort, mit eigenen Gesetzen und vor allem: eigenem Geschmack.

Hier kommt Andrea Crews ins Spiel. Das Pariser Künstlerkollektiv aus Modedesignern, Illustratoren, Musikern und Tänzern lebt unter der Leitung von Gründerin Maroussia Rebecq aus, was die Stadt in all ihrer angewachsenen Tristesse zu bieten hat: Die große Leinwand für buntes Treiben. Unter dem permanenten Motto Fashion, Art, Activism setzt sich Andrea Crews für spielerisch-lauten, aber ernsthaften Umgang mit Mode und ihrer Kommunikation ein. Das Customizing, der mitunter größte Trend kommender Saisons, spielt daher schon länger eine zentrale Rolle in den Kollektionen der Gruppe. Für die aktuellen Herbst-Winter-Outfits werden triviale Sporthosen mit gräßlichen Fanschals vernäht, siamesische Zwillinge aus Trainingsjacken geschaffen oder schnöde Sweater mit Leder und mächtigen Stick-Illustrationen gepimpt. Als Resourcen dienen überschüssige Outletware und Vintagekleidung, es wird modifiziert, modernisiert und mutiert was das Zeug hält.

Letztlich bringt Andrea Crews mit seinen einzigartigen Konzepten das Lebensgefühl einer rast- und ruhelosen Jugend auf den Punkt – auch, weil sich die Marke eben nicht nur als solche begreift. Die Kollektionen, die Stores, sie sind künstlerisches Happening und Perfomance in Reinstform. Kein Wunder also, dass die aktuelle Saison in einem knapp dreiminütigen Video präsentiert wird. Inklusive Kraftmeiern und krassen Beats.

Es ist diese eine Reise doch wert, das dreizehnte Arrondissement. Merci, Andrea Crews

Andrea Crew