Label to love: Omorovicza

Bei der ungarischen Marke Omorovicza ist man an der Beauty Quelle

Budapest ist die Beauty-Quelle – die ungarische Stadt hat etwas, dass sonst kein Ort bietet: Dank der sehr dünnen Erdkruste ist das Wasser hier besonders mineralienreich, die Stadt sprudelt vor Spas. Die Reise dorthin kann man sich trotzdem spa’n: Das Pflege-Label Omorovicza füllt die edlen Tropfen in feine Fläschen und Tiegel.

Die Gründer, Margaret und Stephen de Heinrich de Omorovicza, führen damit eine Familientradition fort: Bereits Ende des 18. Jahrhunderst baute die Familie Omorovicza schon das Bad Rácz an einer mittelalterlichen Quelle und damit die Basis für das heutige Luxus- Label. Margaret und Stephen erkannten, dass das Wässerchen nicht nur zum Waschen gut ist, sondern auch die Haut strafft, stärkt und verschönert. Klar, dass das Thermalwasser der Grundstoff für die Omorovicza-Produkt geblieben, hinzu kommen natürliche Inhaltsstoffe wie Malvenblütenextrakt, ätherische Öle, Heilschlamm oder Salbeiwasser. Ausgeglichen wird die Tradition durch moderne Texturen: Essences, Mist, Melting Cleanser ergänzen Cremes und Reinigungsemulsionen. Das Bad gibt es übrigens auch noch – zum abtauchen.

Die Gründer Magaret und Stephem de Heinrich de Omorovicza in Budapest
Limitiert: Der Klassiker Queen Of Hungary Mist mit Salbeiwasser, OMOROVICZA
[Text]
Laura Dunkelmann
Juli 12, 2017

TOPOLINO for ISSUE N° 41

Archiv
Impressum / Imprint
Datenschutz / Privacy Policy