Toys are ours

Warum ist Niedlichkeit auf einmal so gefragt?

Lidschatten verpackt in Teddybären-Form, Parfüm aus rosa Häschen und Lippenstift mit Katzenohren: Klingt wie ein Schminkset für Kinder, sind aber Produkte, die jetzt vermehrt in die Sortimente großer Parfümerien einziehen. Make-Up und Kosmetik, die an Spielzeug erinnern, werden zur Alternative von edlen Verpackungen und besetzen statt Kinderzimmer nun Badezimmerregale und Schminktische.

Make-Up sei Unterhaltung, könnte man sagen. Im spielerischen Design wird es sogar zu einem Schlüssel, um nach den ersten Jahren des Erwachsenseins wieder in eine kindliche Welt zurückzukehren. Und wenn Kindheit eins lehren kann, dann dass Kulleraugen und ein naiver Blick uns weiterbringen, als komplizierte Problemlösungen. Klassisches Kindchenschema. Bunte Farben und niedliche Tiere in Japan schon lange in Mode und werden auch bei uns immer populärer. Altern geht ja bekanntlich nur vorwärts und so lässt man sich gerne wenigstens emotional ein wenig zurückversetzen. Es ist den Beautykonzernen also nicht zu verdenken, dass sie sich jetzt häufiger von dem Niedlichkeitskonzept inspirieren lassen. Die wichtigste Zutat aller Produkte aber geben wir selbst dazu: eine großen Portion Nostalgie.

Aber erklärt das wirklich alles? Ein tiefer Blick in die Augen von Teddy und Tatsache verrät, dass manche Dinge einfach nur Spaß machen dürfen. Und weil alleine lachen nur halb erfüllt, verbreiten sich Robbenmasken und Pandabären-Cremes ganz likeable über Chroniken, Feeds und Stories.

Die Aufnahme dieser Produkte in die Ladenregale scheint ein Zeichen dafür zu sein, dass alte Ästhetik-Konventionen immer weiter aufbrechen. Gleichzeitig öffnet sich eine Beautywelt, in der die Auswahl-möglichkeiten stetig individueller werden. Und wollen Finger ab und an in Mini-Macaron-Masken stecken und soll Parfüm aus Häschen-Flakons gesprüht werden, dann ist das auch gut so.

[Text]
Julia Rau
[Photo]
Armin Morbach
[Hair]
Stelli
[Make-up ]
Loni Baur
[Styling]
Nina Petters
[Model ]
Mia Grünwald / Place Models
August 25, 2017

Nadja Auermann X TUSH 42 X Dior - The Übermood Issue. Director: Jan Brockmann DoP: Sin Huh VoiceOver: SpokenVerse - Tom O’Bedlam Edit: Juan Dorado Grading: Sven Huhn Music: Musicbed.com

Zusammen mit Lena Meyer-Landrutund L’Oréal Paris sind wir zur Balmain Show nach Paris gereist. Make-up und Mode gehören schließlich zusammen - Davon könnte die Sängerin natürlich ein Lied singen. Wir haben aber lieber mit ihr gesprochen – und das Flair festgehalten. Video: kreuzbergerkind.de Beauty Director: Laura Dunkelmann

FC Gundlach - PIONEER

Archiv
Impressum